Heimische Fischarten

Döbel

(Aitel, Alet, Eitel)
Bild "Anglerwissen:Doebel.gif"
Die bei uns heimische Fischart Döbel (lat. Bez. Leuciscus cephalus) wird der Familie der Karpfenfische zugeordnet. Der Döbel ist ein weit verbreiteter und robuster Süsswasserfisch der in fast ganz Europa, mit Ausnahme Irlands, Schottlands und dem nördlichen Skandinavien vorzufinden ist. Er bewohnt nicht nur Flüsse und deren Altarme mit mäßiger bis starker Strömung sondern auch Seen, Bäche und Teiche. Dieser anpassungsfähige Mittelwasser- und Oberflächenfisch bevorzugt strömungsneutrale Stellen und ist meist hinter Steinen, Bäumen, Buhnen und zwischen Unterwasser-Geäst anzutreffen.

Farbe:

Döbel haben eine langgestreckte, kräftige, seitlich abgeflachte Körperform. Das Maul hat eine endständige Form, der Kopf ist sehr kräftig und dick. Sowohl der Rücken als auch die Seiten sind mit grossen (dicken) silbrig-goldenen Schuppen bedeckt und die Bauch- und Afterflossen weisen eine blasse orange-rötliche Färbung auf. Der Bauch ist grau-gelblich gefärbt.

Grösse:

Döbel werden durchschnittlich 35cm - 45cm lang und selten über 1 kg schwer. Unter günstigen Nahrungs- und Lebensbedingungen können die Fische auch bis zu 75cm gross werden und über 4,5 Kilogramm auf die Waage bringen. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt ca. 18 Jahre.

Döbel werden in unseren Gewässern normalerweise als Friedfische angesehen da sie der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae) angehören und keine Zähne besitzen - in Wirklichkeit jedoch sind sie sogenannte ''Allesfresser''. Als Hauptnahrung verspeisen Döbel hauptsächlich Pflanzenkost, Weichtiere, Insekten und Würmer. Mit zunehmenden Alter und Körpergrösse beginnen Aitel jedoch immer mehr Kleinfischen und Krebsen nachzujagen und diese zu verspeisen. Grössere, kapitale Döbel leben meist als Einzelgänger und ernähren sich zudem von Früchten wie z.B. Kirschen, Pflaumen und Trauben die von den Bäumen ins Wasser fallen (diese Früchte am Haken geben einen Spitzen-Köder auf Eitel ab!) ...

Lebenszyklus:

Die Laichzeit erstreckt sich von April bis Juni. In dieser Zeit heften die Weibchen ca. 30.000 bis 90.000 Eier an Wasserpflanzen und Steine an. Die Fischlarven erblicken nach ca. 7-9 Tagen zum ersten Mal das Tageslicht und ernähren sich zunächst von ihren Dottervorrat bevor sie dann als Jungfische in kleinen Schwärmen anfangen Plankton, Wasserflanzen und Kleinstlebewesen zu verspeisen.

Tipps zum Angeln auf Döbel / Montage und Köder

Die besten Angelmethoden auf Aitel sind:

•  Angeln mit Feststellpose

•  Angeln mit Laufpose

•  Grundangeln mit Laufblei

•  Fliegenfischen mit Trockenfliegen (in der Sommerzeit)

•  Angeln mit Wasserkugel (klappt gut an kleinen Bächen mit 1-2 Maden als Köder)

•  Angeln mit Kunstködern (Spinnfischen) mit kleinen Wobblern und Spinnern

Topköder:

  1. Wurm
  2. Maden
  3. Wobbler
  4. Spinner
  5. Käse

Da Döbel wie bereits oben beschrieben ''Allesfresser'' sind gibt es viele verschiedene Möglichkeiten um die Fische erfolgreich zu beangeln.

Im Frühjahr und Herbst empfiehlt es sich die Fische mit einer leichten und schlanken Posen in der Nähe von - bzw. zwischen Unterständen im Wasser (Äste, Bäume, Steine) zu beangeln, meist stehen die scheuen Fische dort. In stark strömenden Gewässern wie z.B. in grossen Flüssen (Rhein, Main, Donau, Oder, Mosel) trifft man Döbel jedoch meist in Altarmen, Ausläufen und (bei starker Strömung) in ufernahen Zonen an.

Im Sommer sollte man es nicht unversucht lassen die scheuen Fische in flachen Flussnebenläufen und Bächern ''auf Sicht'' mit der Trockenfliege zu beangeln. Oftmals stehen die Fische in dieser warmen Zeit fast regungslos in kleinen Trupps von 10-15 Fischen in Oberflächennähe - versuchen Sie sich vorsichtig an den Schwarm heranzuschleichen und lassen Sie eine Trockenfliege oder einen Köder wie z.B. Brot, Maden (an einer leichten Wasserkugel-Montage) an den Fischen vorbeitreiben - das bringt in der Mittagssonne so manchen ''Schatten'' im Wasser in Bewegung ;-)

Im Winter ziehen Döbel lieber in tiefere Freiwasserzonen, zu dieser Jahreszeit empfiehlt es sich die Fische mit der Grundangel zu beangeln. Als Köder eignen sich hier besonders Lebendköder wie z.B. Würmer und Maden sehr gut. Das Angelgerät sollte stabil sein und die Rolle von guter Qualität (Bremse sollte fein justierbar sein), die Schnur sollte eine Stärke von 0,18er - 0,30er (monofil) aufweisen und die Montagen sollten so einfach wie möglich sein.

Besonders grössere, kapitale Döbel leben meist als Einzelgänger und ernähren sich fast ausschliesslich von Kleinfischen und Fischbrut. Man sollte es deshalb (egal zu welcher Jahreszeit) an Stellen wo mit kapitalen Eitel Exemplaren zu rechnen ist unbedingt einmal mit kleinen Wobblern und Spinnern versuchen ...

Fangzeit: Die beste Fangzeit sind die Monate April bis September (Frühjahr bis Herbst) - man kann die Fische aber auch wunderbar das ganze Jahr über beangeln.

Mehr Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Döbel
Quellenangaben: http://www.rhein-angeln.de/fischarten_raubfische_friedfische.htm




Aal   Äsche   Bachforelle   Barbe   Barsch   Brassen   Döbel   Graskarpfen   Hecht   Karausche   Karpfen   Nase   Rapfen   Regenbogenforelle   Rotauge   Rotfeder   Schleie   Wels   Zander
Angelwetter in Bersenbrück

Info

©  by ASV Bersenbrück e.V./Anglerwissen/Döbel
letztes Update: 25.07.2019, 16:34:44

Suche

⇑ Top